Professioneller Hochzeitsfotograf – brauchen wir wirklich einen?

Die Fotografien eines Hochzeitstages sind wertvoll, um immer wieder in die Gefühle und Erinnerungen dieses großen Tages eintauchen zu können. Doch ist dafür wirklich ein professioneller Hochzeitsfotograf nötig? Oftmals bieten Freunde und Verwandte, die als Hobbyfotografen schon oft Bilder geschossen haben, an, Fotos machen zu können. Das Equipment hätten sie und noch dazu kostet es deutlich weniger bis gar nichts. Doch ist das eine gute Idee? Mit unserem Artikel möchten wir Euch bei der Frage unterstützen, warum ein professioneller Hochzeitsfotograf bei Eurer Hochzeit sinnvoll sein kann – und klären, warum ein professioneller Fotograf sogar während Eurer gesamten Hochzeitsplanung eine wichtige Rolle spielen kann. 

Wieso kann ein professioneller Hochzeitsfotograf sinnvoll sein?

Es ist Euer Tag. Ein Tag voller Liebe und Emotionen. Eure Liebsten sind von Nah und Fern zusammen gekommen um Eure Liebe zu zelebrieren. Natürlich möchtet ihr diesen Tag in wunderschönen Fotos als Erinnerung festhalten. Kann das nur ein professioneller Hochzeitsfotograf oder vielleicht doch ein leidenschaftlicher Hobbyfotograf? Vorab möchten wir sagen: Ihr wisst natürlich am besten, wie viel Ihr Eurem Freund oder Bekannten als Fotograf zutrauen könnt und wollt. Trotzdem haben wir Euch die Vorteile eines professionellen Hochzeitsfotografen einmal aufgelistet:

Erfahrung ist goldwert

Ein Hochzeitsfotograf bringt im Gegensatz zu einem Hobbyfotografen weitaus mehr Erfahrung mit. Durch das Fotografieren der verschiedensten Stile an Hochzeiten liegt für den professionellen Hochzeitsfotografen auf der Hand, welche Bilder er in Absprache mit euch machen möchte und welche mit großer Sicherheit eurem Geschmack und Stil entsprechen. Natürlich verfolgt ein professioneller Hochzeitsfotograf auch immer wieder die aktuellen Hochzeitsstile und kennt somit immer mögliche Trends, was auch im Vorgespräch praktisch sein kann.

Professioneller Hochzeitsfotograf - Brauchen wir wirklich einen? | hey-julisa.com

Das fotografische Know How

Das Wichtigste, was einen professionellen Hochzeitsfotografen von einem Hobbyfotografen abgrenzt, ist natürlich das fotografische Know How. Ein professioneller Hochzeitsfotograf hat ein weitaus geschulteres Auge für schöne Momente als ein Hobbyfotograf. Ein Profi kommt mit den verschiedensten Lichtsituationen zurecht und weiß zum Beispiel genau, wann er mit Blitzlicht fotografieren muss oder wann auf keinen Fall. Dazu zählt auch, dass der Profi sich mit allerlei Bildsituationen auskennt. Seien es Portraitbilder, Detailbilder oder sogar eine ganze Reportagefotografie Eurer Hochzeit. Ein professioneller Fotograf weiß genau, was er zu tun hat. Das gleiche gilt auch für die Punkte Perspektive, Motive und Stimmungen. Ein Profi weiß genau, wann er in welcher Perspektive die Situation am harmonischsten fotografisch festhalten kann. 

Professionelles Durchhaltevermögen

Enorm wichtig ist auch, dass ein professioneller Fotograf die Qualität der Bilder über den gesamten Tag halten kann, vor allem wenn es abends dunkel wird und sich das Licht verändert. Für einen Hobbyfotografen könnte das schon zu einem Problem führen, weil das zu benötigende Equipment nicht vorhanden ist. Ein professioneller Fotograf weiß in den Momenten genau wo und wie er stehen muss, um das Brautpaar und auch die Hochzeitsgäste perfekt in Szene zu setzen. Die Herausforderung eines Fotografens ist dabei, sich immer im Hintergrund zu befinden, unsichtbar zu wirken und trotzdem Fotos aus einer perfekten Perspektive zu schießen. Der Fotograf ist dabei nicht aufdringlich, jedoch aber bei allen wichtigen Momenten präsent. Mit einem professionellen Fotografen an Eurer Hochzeit könnt Ihr Euch mit gutem Gewissen auf Eure wunderschönen und einzigartigen Hochzeitsfotos freuen, die alle den gleichen Bildstil besitzen. 

Das erwartet Euch mit einem Hobbyfotografen auf Eurer Hochzeit | hey-julisa.com

Das technische Know How

Natürlich lässt sich das technische Know How eines professionellen Fotografen deutlich von dem Know How eines Hobbyfotografens unterscheiden. Ein Profi hat schon allein, was die Kameraausstattung angeht, mehr Auswahl an Equipment oder, falls doch mal etwas kaputt gehen sollte, ein Ersatz Equipment. Des weiteren beherrscht ein professioneller Fotograf sein Equipment in und auswendig, weil er es täglich in Gebrauch hat. Ein Hobbyfotograf wird sich im Gegensatz zu dem Profi nur bedingt mit seinem Equipment auseinandersetzen können.

Der professionelle Hochzeitsfotograf selbst

Natürlich geht es an einem so besonderen Tag nicht nur um das fotografische und technische Know How oder um die Erfahrungen, die der jeweilige professionelle Hochzeitsfotograf im Endeffekt mitbringt. Entscheidet Ihr Euch für einen Hochzeitsfotografen, solltet ihr diesen so früh wie möglich persönlich oder via Zoom in einem ausführlichen Vorgespräch kennenlernen. Wichtig ist, dass Ihr menschlich miteinander klar kommt und nicht das Gefühl habt, Euch vor Eurem Fotografen verstellen zu müssen. Unser Tipp: Bleibt schon im Gespräch Ihr selbst und verstellt Euch nicht! So wird Euer Fotograf schnell herausfinden, welche Vorstellungen Ihr genau habt, welchen Stil an Bildern Ihr verfolgt oder ganz wichtig: was Ihr vielleicht überhaupt nicht möchtet. An seiner Beratung wird sich auch sehr schnell herauskristallisieren, ob Ihr selbst überhaupt mit den Leistungen und dem Stil des Fotografen zufrieden seid.

Besonders wichtig in Bezug auf den Tag der Hochzeit selbst ist vor allem, dass der professionelle Fotograf kommunikativ ist, die Hochzeitsgesellschaft ein wenig auflockert und das gewisse Feingefühl, insbesondere in den emotionalen Momenten, hat. 

Professioneller Fotograf - Ja oder Nein? | hey-julisa.com

Und der Hobby-Fotograf?

Der kann das natürlich auch gut machen. Allerdings hat dieser ein paar Herausforderungen zu meistern. Er ist gleichzeitig Fotograf und Hochzeitsgast, was nicht immer ganz einfach ist. Auch ein Nachteil ist, dass er wohl auf den meisten Fotos selbst nicht zu sehen sein wird. Einen Hobbyfotografen für Eure Hochzeit zu engagieren ist im ersten Moment jedoch die einfachste und auch günstigere Variante. Es kann auch von Vorteil sein, dass dieser Mensch Euch besonders gut kennt. Bei den meisten Hobbyfotografen ist es allerdings auch so, dass die Objektivität dann ein wenig verloren geht. Ein gutes Beispiel ist hierfür, dass der Fotograf, welcher gleichzeitig auch Gast auf der Hochzeit ist, dazu neigt mehr Fotos der Hochzeitsgäste zu machen, die er kennt oder schon einmal gesehen hat. Abgesehen davon könnt Ihr bei einem Hobbyfotografen nicht wissen, wie qualifiziert er wirklich ist und wie viele Kameraeinstellungen er wirklich beherrscht – denn es ist ja ein Freundschaftsdienst. 

Vor- und Nachteile eines professionellen Hochzeitsfotografen

Ist ein professioneller Hochzeitsfotograf sinnvoll? | hey-julisa.com

Um Euch einen kleinen Überblick über die Vor- und Nachteile eines professionellen Hochzeitsfotografen zu geben, haben wir Euch hier ein paar Punkte, die dafür, aber auch dagegen sprechen aufgelistet:

Vorteile

  • Hochwertige Qualität der Fotos
  • Jeder Moment wird perfekt fotografiert
  • Dezentes Fotografieren, Fotograf befindet sich im Hintergrund
  • technisch und fotografisch qualifiziert
  • Professioneller Fotograf bringt Erfahrung mit

Nachteile

  • kann einen großen Teil Eures gesamten Budgets in Anspruch nehmen
  • Begrenzte Anzahl an zu übergebenden Fotos
  • möglicherweise Verzicht auf bestimmte Momente auf Grund des Preises

Ein wirklich guter Hochzeitsfotograf ist mehr als das

Und aus Erfahrung können wir sagen: Oftmals ist ein guter Hochzeitsfotograf mehr als das. Er kann Euch durch die eigene langjährige Erfahrung, vor allem von anderen Hochzeiten und anderen Brautpaaren, eine kleine Hilfestellung sein, was Eure Hochzeitsplanung angeht. Schon durch das Vorgespräch, welches Ihr so früh wie möglich mit Eurem potentiellen Hochzeitsfotografen während Eurer Hochzeitsplanung haben solltet, kann Euch Euer Fotograf wertvolle Tipps und Tricks mit an die Hand geben. Ein Zeitplan des Fotografen, vom Getting Ready bis hin zur Party ist für ein Brautpaar oftmals eine große Hilfestellung, denn darin gibt er seine ganze Erfahrung weiter. Euer professioneller Hochzeitsfotograf begleitet Euch also vom Vorgespräch, durch die stressige Hochzeitsplanung bis hin zu Eurem großen Tag und kann sich in dieser aufregenden Zeit als einer Eurer wichtigsten Ansprechpartner erweisen. 

Professioneller Hochzeitsforograf - Juliane Finkenberger | hey-julisa.com

Juliane war lange als professionelle und sehr erfolgreiche Hochzeitsfotografin tätig und weiß genau, wovon sie spricht. Sie rät allen Brautpaaren zu einem professionellen Fotografen, mit dem sie sich beim Fotografieren wohl fühlen. Sie weiß: Ein Hochzeitsfotograf kann so viel mehr sein als das. Er hilft Euch bei der Planung durch wertvolle Expertentipps und ist bei Eurem großen Tag immer an Eurer Seite.

Deswegen unser Tipp: Engagiert Euch für diesen besonderen Tag einen professionellen Fotografen mit dem entsprechenden qualifizierten Know How. Für den besonderen Tag einer Hochzeit lohnt es sich auf jeden Fall für einen Profi etwas tiefer in die finanzielle Tasche zu greifen. Wichtig ist, dass Ihr Euch jemanden aussucht, bei dem Ihr ein gutes Gefühl habt und das Vorgespräch und seine bisherigen Arbeiten Euch zusagen. Dann versprechen wir Euch: Ihr werdet Eure Hochzeitsfotos lieben und es auf keinen Fall bereuen.

Wir wünschen Euch den perfekten Hochzeitsfotografen an Eure Seite und viel Glück für Eure Hochzeitsplanung.

Euer JULISA Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.